*
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Angebote : 1 Jahr Qualitätszeichen Rheinland-Pfalz
13.06.2008 18:44 (11796 x gelesen)

Hering: Zum Einjährigen gibt’s Ei und Honig

Am 10. Oktober 2006 hat der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister Hendrik Hering das Qualitätszeichen Rheinland-Pfalz (QZRP) eingeführt. Ein Jahr danach hat er eine positive Bilanz gezogen. „Die Produktpalette ist größer geworden, und wir haben jetzt auch Zeichennutzer im Norden des Landes“, sagte der Minister.



„Die ersten Lebensmittel am Markt waren Obst, Kartoffeln und Gemüse aus der Pfalz und Rheinhessen, mittlerweile gibt es auch Eier und Honig mit dem Gütesiegel“, erläuterte der Minister. Gerade im Norden des Landes nutzen mittlerweile leistungsfähige Eiererzeuger, die gemäß den Kriterien des Vereins für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) Eier produzieren, das Qualitätszeichen Rheinland-Pfalz. Auch Imker im Imkerverband Rheinland haben die Vorteile von Qualität und Regionalität in der Vermarktung erkannt: Honige, die nach den strengen Qualitätsbestimmungen des Deutschen Imkerbundes (DIB) in Rheinland-Pfalz erzeugt wurden, sind jetzt mit dem QZRP im Handel.

Das Zeichen selbst sei mittlerweile durch das deutsche Patent- und Markenamt in München geschützt, führte Hering weiter aus. EDEKA Südwest habe seine diesjährige Erntedankkampagne in der ersten Oktoberwoche unter das Motto „Unsere Ernte. Unser Dank.“ gestellt und Produkte mit den jeweiligen Qualitätszeichen der Länder Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz in den Fokus gerückt. Allein in Rheinland-Pfalz hätten 35 Märkte teilgenommen, so der Minister. „Unser Qualitätszeichen etabliert sich“, so sein Fazit.

Lebensmittel mit dem QZRP müssen objektiv in den oberen Qualitäts- und Handelsklassen angesiedelt sein. Sie müssen bei der Erzeugung Umweltstandards erfüllt haben, die strenger als die gesetzlichen Vorgaben sind. Und sie müssen nachweislich aus Rheinland-Pfalz stammen. Die Teilnahme ist freiwillig, Zuschüsse gibt es nicht. Wer mitmachen will, muss sich an die vorgegebenen Qualitäts- und Herkunftsanforderungen halten und sich einem dreistufigen Kontrollsystem unterziehen.

„Wer beim Einkauf auf Qualität, Regionalität und Saisonalität achtet, wird nicht nur mit einer verblüffenden Vielfalt und Frische belohnt. Er schafft durch seine Nachfrage die wichtigste Grundlage für die Zukunft unserer bäuerlichen Landwirtschaft und für den Erhalt der heimischen Kulturlandschaft“, sagte Hering.

 

Weitere Infos unter:                www.qualitaet-aus-rheinland-pfalz.rlp.de

www.was-steht-auf-dem-ei.de

www.deutscherimkerbund.de


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail